10-Jahre Wiedereröffnung Hallenbad Großkrotzenburg

Ehrenbrief des Landes Hessen für Herbert Kerkemeier


Zum Anlass des 10. Jahrestages der Wiedereröffnung des Hallenbades, wurde in einer Feierstunde, in Anwensentheit zahlreicher Ehrengäste, darunter Herr Prof. Dr. Heinz Zielinski Ministerialdirigent des Hessischen Ministerium für Inneres und für Sport, Aloys Lenz MdL, Edgar Kaufhold E.ON, Horst Prey Gemeindewerke und Vertretern des MKK und der Gemeinde von Großkrotzenburg, dem 1. Vorsitzenden der Wassersportfreunde Großkrotzenburg 2002 e.V. Herbert Kerkemeier für seine Verdienste um den Erhalt des Hallenbades , durch den Bürgermeister der Gemeinde Großkrotzenburg Herrn Friedhelm Engel, der Ehrenbrief des Landes Hessen überreicht . Herr Kerkemeier bemerkte, dass nur durch die ehrenamtliche Tätigkeit seiner Vorstandskollegen und die finanzielle Unterstützung durch das Land Hessen, der Gemeinde, von E.ON, der Gemeindewerke und weiteren Sponsoren dies so nicht gelungen währe.

Herr Herbert Kerkemeier listete in seiner Ansprache die 10 Jahre erfolgreicher Tätigkeit auf.

Zehn Jahre, in denen die Schulen der Gemeinde Großkrotzenburg wieder Schwimmkurse und Schwimmunterricht abhalten können. Zehn Jahre in denen die Wassersportfreunde Großkrotzenburg 2002 e.V. in vereinseigenen Schwimmkursen bereits über 980 kleinen Kindern das Schwimmen gelehrt haben. Zehn Jahre, in denen die Wassersportfreunde vielen Vereinen wieder eine Trainingsmöglichkeit gegeben haben. Allein der Wassersportverein Großkrotzenburg 1926 e.V. wuchs in dieser Zeit wieder zu einer hessen- und bundesweiten Leistungsgröße mit aktuell 110 aktiven Schwimmerinnen und Schwimmern.

Jeden Tag nutzen im Schnitt zehn unterschiedliche Gruppen das Hallenbad. Bei einem Schnitt von 22 Teilnehmern pro Gruppe (bei Schulklassen oder großen Vereinen sind es oft viel mehr) zählen die Wassersportfreunde, inklusive der öffentlichen Badezeit am Sonntag, rund 1500 Nutzer pro Woche – überwiegend sind es Kinder und Jugendliche!

Seit 10 Jahren kümmert sich eine kleinen ehrenamtliche Gruppe darum, dass Hallenbad nicht nur zu erhalten, sondern technisch Schritt für Schritt so zu modernisieren, dass auch unter umweltgesichtspunkten ein verantwortungsvoller Betrieb dauerhaft möglich und sinnvoll ist.

So haben die Wassersportfreunde dank den finanziellen Unterstützungen in den letzten 10 Jahren:

Durch eine nutzungsabhängige Steuerung der Umwälzpumpen den Strombedarf hierfür halbiert
Durch ein neues Dach über den nördlichen Gebäudekomplex, die Umgestaltung der ehemaligen Lichthöfe, die Dämmung des gesamten Daches über den Schwimmbecken und den Einbau einer Lüftungsanlage mit Energierückgewinnung, den Heizenergiebedarf nachweislich um ca. 40% gesenkt.
Eine moderne Beleuchtungsanlage mit Präsenzmeldern und einem Zentralschalter am Eingang, senkte den Strombedarf für die Beleuchtung um über 60%.
Die kürzlich installierte und mit einem Kredit finanzierte Photovoltaikanlage, erzeugt jährlich rund 30 000 kWh Solarstrom – dies entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von zehn Dreipersonenhaushalten.

Kurzum: das Hallenbad Großkrotzenburg steht heute in Bezug auf den Energieaufwand modernen Bädern nicht nach.

Gleichwohl gibt es noch viel zu tun: die sanitären Anlagen sind, bis auf die Duschbereiche, noch auf dem Stand der 60er Jahre und müssen dringend modernisiert werden.